ma 2018 Audio: Die neue Konvergenzwährung für Radio und Online-Audio
Die ma Audio 2018/I erscheint in einer neuen Währung Foto: geralt / pixabay.com

ma 2018 Audio: Die neue Konvergenzwährung für Radio und Online-Audio

Ab diesem Jahr erscheint die neue ma Audio im Veröffentlichungsrhythmus der bisherigen ma Radio (2x pro Jahr plus Update) und inkludiert deren Berichterstattung nun vollständig. Diese Umstellung liefert eine erweiterte Datengrundlage und ermöglicht auf einer einheitlichen Basis eine konvergente Planung von Radio und Online-Audio, und das kontinuierlich über das ganze Jahr hinweg – die ma Audio wird dadurch zur „Konvergenzwährung für Radio und Online-Audio“.

Mit dieser Anpassung trägt die agma dem dynamischen Markt der heutigen und zukünftigen Nutzung von Radio- und Audio-Inhalten auf unterschiedlichsten Übertragungswegen Rechnung. Als Konvergenzstudie enthält die ma Audio neben den bisher in der ma Radio ausgewiesenen klassischen Radioangeboten auch Reichweiten für Online-Audio-Einzelsender, Musik-Streamingdienste, User Generated Radios sowie für Online-Audio-Werbekombinationen und Konvergenzangebote. Insgesamt werden 371 Angebote abgebildet.

Eckdaten der Audio-Nutzung in Deutschland der ma Audio 2018/I:   

  • In einem 4-Wochen-Zeitraum (Weitester Hörerkreis) wird von 93,7 Prozent der deutschsprachigen Personen ein klassisches Radio-Angebot genutzt; von 94,9 Prozent ein klassisches und/oder Online-Audio-Angebot.
  • Dieser Unterschied zeigt sich insbesondere in der jungen Zielgruppe. So zählen bei der „Audionutzung Gesamt“ 94,7 Prozent der 14- bis 29-Jährigen zu den Hörern des Weitesten Hörerkreises, bei „Radio Gesamt“ sind es 91,1 Prozent.
  • Die Nutzer von klassischen Angeboten bleiben ihren Sendern mit einer Tagesreichweite von 77,6 Prozent und über vier Stunden täglicher Verweildauer (247 Minuten) konstant auf hohem Niveau treu.


Methodische Änderungen und Modell der ma Audio

Erweiterung des Weitesten Hörerkreises (WHK) von 2 auf 4 Wochen: Die WHK-Berechnung des Werbeplanungsdatenbestandes wurde auf einen 4-Wochenzeitraum angepasst. Dies gilt gleichermaßen für klassische, Online-Audio- und konvergente Angebote. So lässt sich auch der Leistungsbeitrag für Kampagnen dokumentieren, die länger als zwei Wochen andauern, wodurch auch seltenere Nutzer in die Planung einfließen können.

Zum Hintergrund – das Modell der ma Audio

Die ma Audio verknüpft drei Studien – die bisherige ma Radio und die Logfile-basierte Messung der ma IP Audio sowie eine eigens erhobene Online-Tagebuchstudie:

  • Die ma Radio basiert auf einer repräsentativen Befragung von knapp 70.000 Personen der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren und ermittelt die Radionutzung für alle Sender und alle Verbreitungswege (UKW, DAB+, Internet) gleichermaßen.
  • Die ma IP Audio erfasst per Logfile-basierter Messung gezielt die Nutzung von Online-Audio-Angeboten und Musik-Streaming-Diensten.
  • Die Online-Tagebuchstudie liefert die dafür notwendigen demografischen Informationen, welche Personen über welche Geräte welche Angebote hören.
(0 Stimmen)

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie bitte darauf, alle Informationen einzugeben.
HTML-Code ist nicht erlaubt.
Zur Spam-Vermeidung werden neue Kommentare vor der Veröffentlichung geprüft und erst dann freigegeben.

Media Analyse - Absolute Gewinner und Verlierer

Die beiden Hitlisten der nebenstehenden Top 5 und Flop 5 zeigen die absoluten Gewinner und Verlierer auf Grundlage der Media Analyse 2018 Audio I.

Bruttokontakte in Tsd., Zielgruppe Deutschsprachige Gesamt, ø-Stunde, 06:00-18:00, Mo.-Fr.

Quelle: reichweiten.de

Media Analyse - Top 5

1. Klassik Radio +83.000
2. Bayern 3 +72.000
3. Radio Regenbogen +46.000
4. MDR JUMP +28.000
5. RADIO BOB! +26.000

Media Analyse - Flop 5

1. hr1  -62.000
2. 104.6 RTL -49.000
3. ANTENNE BAYERN -44.000
4. SWR3 -43.000
5. hr4 -39.000